Increase Font Size Option 7 Reset Font Size Option 7 Decrease Font Size Option 7

Veranstaltungen

Anmeldung



Wer ist online

Wir haben 33 Gäste online
Ernestina in der Öffentlichkeit - Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 1997 PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Ernestina in der Öffentlichkeit
Bericht des Coburger Tageblatts von der Weihnachtskneipe 2015
Neue Presse zur Weihnachtskneipe 2011
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 2003
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 2003)
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 2002
20 Jahre Münchner Ernestina-Stammtisch
Coburger Tageblatt zum 130. Stiftungsfest 2001
Coburger Tageblatt zum Fünf-Farben-Kommers 2001
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 2000
Coburger Tageblatt zum 129. Stiftungsfest
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 2000)
Coburger Tageblatt zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Dr. Adolf Dehler
Festrede zum
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 1999)
Weihnachtskneipe 1998 (Pressebericht)
Nachruf für Erich Hitzbleck im Coburger Tageblatt (16.12.1998)
Ernestina nimmt an den Jubiläumsfeierlichkeiten zum 150jährigen Bestehen der Bürgerwehr Königsberg teil
127. Stiftungsfest 1998
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 1998)
Festrede zum Oberfrankenkommers 1998
Coburger Tageblatt und Neue Presse zum Oberfrankenkommers 1998
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 1997
Neue Presse zur Weihnachtskneipe 1997
Neue Presse zur Familienrallye 1997
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 1996
Coburger Tageblatt - Kneipen, Kratzer und Convent
Coburger Tageblatt - Eliteausbildung keine Frage des Geldes
Coburger Tageblatt - Die Wurzeln reichen bis ins Mittelalter
Rede des Schulleiters anlässlich des Festaktes zum 125jährigen Jubiläum der Ernestina
Festrede anläßlich des Festkommerses des 125. Stiftungsfestes
Aus der Festschrift zum 125. Stiftungsfest
Alle Seiten

 

Weihnachtskneipe 1997

von Andras Kuschbert, Coburger Tageblatt

Fast bis auf den letzten Platz gefüllt war der große Saal im Hotel "Goldene Traube", wieder einmal stand die Weihnachtskneipe auf dem Semesterplan. Unter den Anwesenden befanden sich unter anderem der Direktor unseres Ernestinum, Oberstudiendirektor AH Hans-Georg Kosuch, sein Vorgänger AH Dr. Harald Bachmann, der gesamte Vorstand des AHV, zahlreiche jüngere und ältere AHAH, stellvertretend für sie sei AH Hans Axmann genannt, die Leiter des Münchner und des Nürnberger Ernestina-Stammtisches, AH Rainer Weißbrod und AH Andreas Schneider, zwei Spe-Fuxen sowie eine fast vollständige Aktivitas.

In seiner Ansprache ging Erstchargierter Sebsatian Weichelt auf die Ereignisse des vergangenen Jahres ein. Dabei verwies er auf die heftigen Naturgewalten wie El Nino oder die große Oderflut. Letztere habe nicht nur einen Großeinsatz der Bundeswehr, sondern auch eine große Spendeflut nach sich gezogen. Auf diese Weise, so Weichelt, sei die Kluft zwischen Ost und West wieder etwas geringer geworden.

Auf der anderen Seite gab es nach Weichelts Aussage einen politischen Stillstand auf allen Feldern. Dies sei bedauerlich, da das vor allem den Bürgern schade.

Auch auf schulische Ereignisse ging der Erstchargierte ein. So bedauerte er die Entscheidung, daß der Abischerz entgegen der langjährigen Tradition nur noch ab der dritten Schulstunde stattfinden soll. "Wir wollen trotz der erschwerten Bedingungen einen guten Abischerz präsentieren, der die Genehmigung erhält, den ganzen Tag stattzufinden", gab sich Weichelt kämpferisch.

Zudem verwies er auf die großen Veranstaltungen des Jahres 1998, an denen die Ernestina maßgeblich mit beteiligt ist. So findet am 31. Januar ein Fünf-Farben-Kommers im "Münchner Hofbräu" statt, am 27. Februar ist die Ernestina Ausrichter des Oberfrankenkommerses im Kongreßhaus Rosengarten. Höhepunkt des Jahres 1998 ist aber zweifelsohne die 150-Jahr-Feier des Ernestinums. Dazu veranstaltet die Ernestina am Freitag, 27. März, einen Begrüßungsabend. Am Samstag, 28. März, findet dann zunächst ein Festakt im Kongreßhaus Rosengarten mit Kultusminister Hans Zehetmair als Festredner statt. Anschließend gibt es einen Tag der offenen Tür am Ernestinum. Ein Festball am Abend im Kongreßhaus beschließt den Reigen der Veranstaltungen.

Von einer Gesellschaft in Deutschland, in der die Ausgewogenheit aus dem Gleichgewicht geraten ist, sprach AH Hans-Georg Kosuch in seiner Rede. So seien Pessimismus und ängstlichkeit zu Wegbegleitern geworden. Optimismus hingegen sei verpönt. Deshalb sei es Aufgabe der Schulgemeinschaft, Zuversicht und Lebensbejahung zu schenken. Mit Blick auf den Abischerz meinte Kosuch, daß bei einem wirklich guten Programm auch über einen Ganztages-Scherz geredet werden könne.

Gedanken zur Weihnachtszeit gab es von AHV-Vorsitzendem Alexander Luthardt. "Ist es der Sinn von Weihnachten, möglichst viel zu verschenken oder umgekehrt möglichst viele Geschenke zu erhalten oder einfach nur die Konjunktur anzukurbeln?" Für ihn stecke mehr als nur das hinter Weihnachten. So sei es für ihn eine der wenigen Möglichkeiten, während eines sehr hektischen und anstrengenden Jahres zur Ruhe und Besinnung zu kommen. "Es ist aber auch die Zeit, um Danke zu sagen all denen, die einen unterstützt haben, Danke zu sagen für das Schöne und Negative, das jeder einzelne erfahren durfte."

Den drei Reden folgten denn noch eine Ansprache, AH Klaus Beyersdorf ergriff das Wort. Und nachdem es Weihnachten war, hatte er auch Geschenke mitgebracht. So überreichte er OSTD Hans-Georg Kosuch als Leiter des Ernestinums im Namen der Prinz-Albert-Gesellschaft die Bände 13 und 14 der Albert-Studien zur Vervollständigung der Sammlung am Ernestinum. Auch für die Aktivitas hatte Beyersdorf ein Präsent parat. Dabei überreichte er Erstchargiertem Sebastian Weichelt eine Spende des Vorsitzenden des VAB Nürnberg, Dieter Pohl, in Höhe von 500 Mark.

Und noch zwei Mal wurde die Aktivitas an diesem Abend beschenkt. Vom Münchner Ernestina-Stammtisch erhielt sie für den Kneipraum eine Abbildung des Bierochsen im Münchner Augustiner-Keller sowie eine Spende von AH Klaus Geuter.

Gegen Ende der Weihnachtskneipe wurde es feierlich. Für seine Verdienste um die Ernestina erhielt Uli Heußel das Altherren-Band ehrenhalber verliehen. Damit, so AHV-Vorsitzender Alexander Luthardt, solle Uli Heußels Engagement bei Veranstaltungen, zum Beispiel als Bierorganist, gewürdigt werden. "Das ist ein tolles Weihnachtsgeschenk", meinte der sichtlich überraschte Uli Heußel, selbst Mitglied der Casimiriana. Er habe nicht nur über seine Verbindung, sondern vor allem auch über das Ernestinum und durch die Mitwirkung im Orchester, schon lange Kontakte zur Ernestina geknüpft. Zudem habe er durch Hansea auf dem Wels in München und den dortigen Ernestina-Stammtisch viele Ernestiner kennengelernt. "Daß aus dem Zuhausefühlen nun ein Zuhausesein geworden ist, ist für mich eine große Freude", betonte Uli Heußel.

Und noch zwei Bänder wurden an der Kneipe verliehen. So nahm Fuxmajor Kamil Grzelak mit Jann Porsch und Philipp Fischer zwei neue Füxe in die Aktivitas auf. Mit dem Bundeslied endete die gelungene Weihnachtskneipe. Doch der Abend war noch lange nicht zu Ende. Im Kneipraum traf man sich anschließend wieder.