Increase Font Size Option 7 Reset Font Size Option 7 Decrease Font Size Option 7

Veranstaltungen

Anmeldung



Wer ist online

Wir haben 8 Gäste online
Ernestina in der Öffentlichkeit - Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 2003 PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Ernestina in der Öffentlichkeit
Bericht des Coburger Tageblatts von der Weihnachtskneipe 2015
Neue Presse zur Weihnachtskneipe 2011
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 2003
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 2003)
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 2002
20 Jahre Münchner Ernestina-Stammtisch
Coburger Tageblatt zum 130. Stiftungsfest 2001
Coburger Tageblatt zum Fünf-Farben-Kommers 2001
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 2000
Coburger Tageblatt zum 129. Stiftungsfest
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 2000)
Coburger Tageblatt zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Dr. Adolf Dehler
Festrede zum
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 1999)
Weihnachtskneipe 1998 (Pressebericht)
Nachruf für Erich Hitzbleck im Coburger Tageblatt (16.12.1998)
Ernestina nimmt an den Jubiläumsfeierlichkeiten zum 150jährigen Bestehen der Bürgerwehr Königsberg teil
127. Stiftungsfest 1998
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 1998)
Festrede zum Oberfrankenkommers 1998
Coburger Tageblatt und Neue Presse zum Oberfrankenkommers 1998
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 1997
Neue Presse zur Weihnachtskneipe 1997
Neue Presse zur Familienrallye 1997
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 1996
Coburger Tageblatt - Kneipen, Kratzer und Convent
Coburger Tageblatt - Eliteausbildung keine Frage des Geldes
Coburger Tageblatt - Die Wurzeln reichen bis ins Mittelalter
Rede des Schulleiters anlässlich des Festaktes zum 125jährigen Jubiläum der Ernestina
Festrede anläßlich des Festkommerses des 125. Stiftungsfestes
Aus der Festschrift zum 125. Stiftungsfest
Alle Seiten

"Der Geist der Verbindung sollte hinauswirken"

Weihnachtskneipe der Schülerverbindung Ernestina / 100-Semester-Bänder verliehen

COBURG

Die Treue zum Ernestinum und zu seiner Schülerverbindung bewiesen am vergangenen Wochenende wieder eindrucksvoll über 100 Bundesbrüder, die zur traditionellen Festkneipe zu Weihnachten in den Pfarrsaal von St. Augustin gekommen waren. Nachdenkliche Reden und vor allem Ehrungen für langjährige Treue standen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

"Wenn Freunde von weit her zu Besuch kommen, ist das nicht wirklich eine Freude?" Diesen Ausspruch von Konfuzius vor rund 2500 Jahren stellte Erstchargierter Michael Engel an den Anfang seiner Ansprache. "Diese Corona heute ist der lebendige Beweis dafür." So seien an diesem Abend viele unterschiedliche Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Gegenden und vor allem aus unterschiedlichen Generationen zusammengekommen. "Und gerade Generation ist für die Ernestina ein Begriff von besonderer Bedeutung", konstatierte Engel.

Mit Blick auf den Begriff Generation verwies der Erstchargierte auf eine Studie, die durch Befragungen Generationenbeziehungen in Deutschland ermittelte. Und die vor kurzem von Bundesfamilienministerin renate Schmidt der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Das Ergebnis der Studie: Der Generationenvertrag traditioneller Prägung kann die sozialen Herausforderungen der Zukunft allein nicht lösen. Der Studie zufolge erweise sich der Aufbau eines sozialen Netzes - über die materielle Absicherung hinaus - als eine wertbeständige Investition in die Zukunft. Der Verlust von Familie und Freunden lasse sich im Alter durch Geld nicht mehr ausgleichen.

Michael Engel: "Ist das, was hier gefordert wird, nicht eines der Hauptziele unseres Bundes? Ist nicht dieser Abend auch eine Veranstaltung zur Sicherung des Generationen übergreifenden Sozialnetzes?" Der Erstchargierte weiter: "Ich bin mir sicher, dass die meisten Ernestiner die Veranstaltungen unseres Bundes auch deshalb besonders schätzen."

Die Frage nach der Treue in der heutigen Zeit hatte der Vorsitzende des Altherren-Verbandes (AHV), Andreas Kuschbert, in den Mittelpunkt seiner Rede gestellt. So sei das Treueprinzip einer der Grundpfeiler der Ernestina. Nach Kuschberts Worten ist der Wahlspruch der Verbindung - "Dem Bunde treu und treu dem Vaterlande keine hohle Phrase, obgleich so mancher Außenstehende darüber lächle. Gerade zur Weihnachtskneipe kämen Bundesbrüder aus ganz Deutschland in ihre alte Heimat zurück, um sich mit den Bundesbrüdern zu treffen und Erinnerungen auszutauschen.

Ein besonders gutes Beispiel für das Treueprinzip seien laut Kuschbert die fünf Ernestiner, die vor 50 Jahren in die Schülerverbindung eingetreten sind und dieses Ja-Wort nie zurückgenommen hätten. Bei der Weihnachtskneipe wurden sie nun mit dem 100-Semester-Band ausgezeichnet. Es waren dies Werner Baumer, Dr. Herbert Graebner, Dr. Wilfried Ripperger, Siegfried Schilling und Horst Zahn. Zwei weitere Bundsbrüder - Wolfgang Buhler und Dietmar Wikinger - die ebenfalls vor 50 Jahren in die Ernestina eingetreten sind, waren nicht anwesend und erhalten das Ehrenband zu einem späteren Zeitpunkt.

"Es ist eine Freude zu sehen, wie hier der Treuebund wirklich gehalten wird", konstatierte Oberstudiendirektorin Brigitte Cleary in ihrem Grußwort, und stellte zugleich die Frage, wie weit es mit dem Zusammenhalt heutzutage wirklich steht.

So sei jeder gefordert, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen beziehungsweise auch für andere Mitmenschen, und nicht nur alles von den anderen zu erwarten. "Eine Verantwortung, wie sie hier in der Ernestina gepflegt wird, ist eine sehr nachahmenswerte Eigenschaft, die man sich öfters wünscht", so die Direktorin des Ernestinums. "Dieser Geist der Ernestina sollte über sie hinauswirken in alle Lebensbereiche, in die Schule, in den Beruf und die Familien." So sei die Einstellung zur Verantwortung eine Grundeinstellung zum Leben, das es wert sei, gelebt zu werden. rs