Increase Font Size Option 7 Reset Font Size Option 7 Decrease Font Size Option 7

Veranstaltungen

Anmeldung



Wer ist online

Wir haben 82 Gäste online
Ernestina in der Öffentlichkeit - Coburger Tageblatt zum 130. Stiftungsfest 2001 PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Ernestina in der Öffentlichkeit
Bericht des Coburger Tageblatts von der Weihnachtskneipe 2015
Neue Presse zur Weihnachtskneipe 2011
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 2003
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 2003)
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 2002
20 Jahre Münchner Ernestina-Stammtisch
Coburger Tageblatt zum 130. Stiftungsfest 2001
Coburger Tageblatt zum Fünf-Farben-Kommers 2001
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 2000
Coburger Tageblatt zum 129. Stiftungsfest
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 2000)
Coburger Tageblatt zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Dr. Adolf Dehler
Festrede zum
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 1999)
Weihnachtskneipe 1998 (Pressebericht)
Nachruf für Erich Hitzbleck im Coburger Tageblatt (16.12.1998)
Ernestina nimmt an den Jubiläumsfeierlichkeiten zum 150jährigen Bestehen der Bürgerwehr Königsberg teil
127. Stiftungsfest 1998
Coburger Tageblatt zum AHV-Osterconvent (AHV-Jahreshauptversammlung 1998)
Festrede zum Oberfrankenkommers 1998
Coburger Tageblatt und Neue Presse zum Oberfrankenkommers 1998
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 1997
Neue Presse zur Weihnachtskneipe 1997
Neue Presse zur Familienrallye 1997
Coburger Tageblatt zur Weihnachtskneipe 1996
Coburger Tageblatt - Kneipen, Kratzer und Convent
Coburger Tageblatt - Eliteausbildung keine Frage des Geldes
Coburger Tageblatt - Die Wurzeln reichen bis ins Mittelalter
Rede des Schulleiters anlässlich des Festaktes zum 125jährigen Jubiläum der Ernestina
Festrede anläßlich des Festkommerses des 125. Stiftungsfestes
Aus der Festschrift zum 125. Stiftungsfest
Alle Seiten

 

Echte Freiheit in Gebundenheit

Schülerverbindung Ernestina feierte über Ostern ihr 130-jähriges Bestehen

Der Gründung ihrer Verbindung vor 130 Jahren gedachten die Mitglieder der Schülerverbindung Ernestina über Ostern mit verschiedenen Veranstaltungen. Im Mittelpunkt stand der Festkommers im "Festungshof".

In seinem Vortrag ließ Ehrenmitglied Jürgen Marpert nicht nur die Geschichte der Ernestina Revue passieren und garnierte dabei seine Ausführungen mit so mancher Anekdote, er ging auch auf die Gegenwart ein. "Wir sind nach wie vor eine Schülerverbindung, keine studentische Korporation - ein Bund also, dem sowohl Schüler als auch ehemalige Abiturienten unseres Ernestinums angehören", sagte der ehemalige Vorsitzende des Altherren-Verbandes. Die Ernestina sei eine Gemeinschaft "von angehenden und gereiften Männern, die sich zur Verantwortung für unser Gemeinwesen, Stadt, Land und Staat gerufen wissen".

Jung und Alt gemeinsam

Zwar bindet nach Marperts Worten das gemeinschaftliche Leben in der Schule auch heute noch; jedoch fehle in der Kollegstufe und ihren Kursen die starke Bindung der früheren Klassenverbände. Hier sieht er eine Hauptaufgabe heutiger Schülerverbindungen. "Die Jugendlichen finden in einer solchen Gemeinschaft zu gemeinsamen Erleben von Geselligkeit, Frohsinn, Lied und Humor zusammen mit dem Kreis der Älteren und Alten, die einstmals den gleichen Bildungsweg gegangen sind. Wir sind eine Gemeinschaft mit echter Gebundenheit aneinander und Verbundenheit miteinander, mit echter Freiheit in Gebundenheit."

Neben dem Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung bekenne man sich zur Übernahme von Verantwortung in einer Zeit, in der das Einstehen für andere und das Übernehmen von Verantwortung Fremdwörter zu sein scheinen.

Das Eintreten der Ernestiner für die Schulgemeinschaft und das Gemeinwesen wurde auch von den Ehrengästen gewürdigt. Oberstudiendirektorin Brigitte Cleary betonte, dass auch in Zukunft Ernestinum und Ernestina eins seien, so wie es in der Festschrift zum 150-jährigen Bestehen des Gymnasiums geschrieben stehe. Bürgermeister Tessmer hob in seiner Ansprache hervor, dass gerade in Verbindungen wie der Ernestina der junge Mensch lerne, Verantwortung zu übernehmen, so dass es für ihn später eine Selbstverständlichkeit sei, sich ehrenamtlich für das Gemeinwohl zu engagieren.

Im Laufe des Festkommers' konnte Altherren-Vorsitzender Andreas Kuschbert auch einen Bundesbruder ehren, der seit 50 Jahren der Schülerverbindung Ernestina angehört. Mit Worten des Dankes und der Anerkennung für die langjährige Treue überreichte Kuschbert das 100-Semester-Band der Ernestina an Klaus Geyrhalter.

Osterconvent

Eröffnet wurden die Feiern zur 130-Jahr-Feier mit dem Osterconvent, der traditionell am Gründonnerstag in der Konstante stattfand. Kuschbert zog dabei in seinem Rechenschaftsbericht ein positives Resümee. So habe der neue Vorstand in seinem ersten Jahr zahlreiche Dinge in Gang bringen können, sei ein gutes Verhältnis zur Aktivitas aufgebaut worden. Mit Blick auf die Veranstaltungen hob Kuschbert besonders die Weihnachtskneipe hervor, zu der über 100 Mitglieder und Gäste kamen und bei der mehrere Bundesbrüder für ihre 50-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden.

Kontaktpflege via Internet

Statistisches berichtete der stellvertretende Vorsitzende Horst Engel. So gehören 398 Mitglieder dem Altherren-Verband an, womit erstmals wieder die Zahl von 400 Mitgliedern unterschritten wurde. Engel, der für den Intenet-Auftritt der Ernestina verantwortlich ist, betonte die Wichtigkeit dieses Mediums. So habe man zu Bundesbrüdern außerhalb Coburgs engen Kontakt aufbauen können.

Drittchargierter Martin Schreiner informierte die Alten Herren über die Geschehnisse in der Aktivitas, die zwölf Burschen und zwei Füxe umfasst. Gerade die derzeitige geringe Zahl an Neueintritten bereitete einigen Mitgliedern des AHV Sorgen. Jetzt sei intensive Mitgliederwerbung notwendig.

Neu festgelegt wurden vom Osterconvent auch die Beiträge ab dem Jahr 2002. So zahlen Abiturienten in den ersten fünf Jahren ihrer Zugehörigkeit zum Altherren-Verband künftig sieben Euro; für alle anderen AHV-Mitglieder beläuft sich der Beitrag auf 25 Euro. rs